Mein bisheriger Weg

Albert, Dienstag, 30. April 2019, 18:41 (vor 81 Tagen) @ Hase

Es gibt ganz milde Verlaufsvarianten und ganz schwere.

Ganz grob über den Daumen gepeilt:

Bei einer MILDEN Verlaufsvariante eiert man ca. ein halbes Jahr herum, ohne einen Grund zu kennen. Man kann auch noch alles machen, fühlt sich aber Ganzkörperlich schwach. Es bessert sich nach ca. einem halben Jahr und es bleibt nichts zurück.

Bei einem schweren GBS kommt man auf die Intensivstation, um die Atmung zu überwachen. Das Krankenhaus / die Klinik kann man in der Regel nicht mehr aus eigener Kraft erreichen. Ausnahmen gibt es aber. In der Klinik wird neben der Messungen der Nervenleitgeschwindigkeit ein oder zweimal (etwas später) eine Lumbalpunktion durchgeführt, um GBS zu bestätigen. Plasmapherese oder Immunglobuline verkürzen den Verlauf um ca. 1/3 der normalen Verlaufszeit.

Im vorliegenden Fall ist GBS so einfach nicht zu erkennen und Mutmaßungen verunsichern nur noch. Es bedarf daher einer intensiven neurologischen und orthopädischen Abklärung durch erfahrene Ärzte - in der Regel in einer Klinik.

Sollte es GBS sein, gibt es genügend Hilfestellungen in der Selbsthilfe.
www.selbsthilfe-pnp.de


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum