Folgen von GBS?

Albert, Montag, 20. April 2020, 08:13 (vor 47 Tagen) @ marca

Hallo Marca,

1986 gab es noch keine Behandlungsmöglichkeiten wie heute. IVIG und Plasmapherese kamen erst später in den 90er Jahren. Diese Behandlungen verkürzen heute die Dauer um ca. 1/3 der Zeit.

Mit Restdefiziten haben viele zu kämpfen und ein Mittel dagegen gibt es nicht. Nun kommen natürlich später nach Jahren Altersprobleme hinzu, die z. B. nichts mit dem GBS in Verbindung stehen.

Zu den Restdefiziten zählen u. a. auch die Stärke der Myelinschicht. Diese ist zwar wieder nachgewachsen, aber nicht mit der vollen Stärke. Konzentrationsstörungen und schnelle Ermüdungserscheinungen behält man.

Es gibt eine Broschüre "Restdefizite nach akutem Guillain-Barré Syndrom", die darüber aufklärt und kostenlos bei der Deutschen Polyneuropathie Selbsthilfe e.V. angefordert werden kann.
www.selbsthilfe-pnp.de

Übrigens Doris Krönert erkrankte 1987 in Fürth und schrieb eine Abhandlung darüber. Sie zählt heute zu den

"GBS VETERANEN".

Ich selber erkrankte 1997 und kenne die Restdefizite von über 5000 Betroffene weltweit.

Viele Grüße
Albert


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum