Corona Impfung

Klaus., Montag, 22. März 2021, 16:09 (vor 254 Tagen) @ Klaus.
bearbeitet von Albert, Dienstag, 23. März 2021, 10:37

Korrigierte Version

Hallo nochmals,

nun habe ich neue Erkenntnisse.

In dem Beitrag "Inuspherese" beschrieb ich die Möglichkeiten dieser seit 2001 zugelassenen speziellen Immunadsorption. Sie ist eine Leistung der gesetzlichen Krankenkassen und hat enorm viel Potential. Warum?
Weil das Filtrat sehr viel verschiedene Krankmacher herausfischt, mehr als bei der üblichen Immunadsorption. Dann werden die Partikel an diverse Institute geschickt und bewertet. Werden alle Ergebnisse ganzheitlich betrachtet, ergibt sich ein deutliches Bild der Vorgänge im Körper. Und das zu einem Zeitpunkt, wo für den Patienten noch keine Symptome erkennbar sind. (Bei der Immunadsorption wird das Filtrat meistens entsorgt, ohne es zu analysieren).
Durch die Analyse kann man rechtzeitig die Vorgänge im Körper deuten, z.B. bei MS, GBS, Alzheimer, Enzephalomyengitis und Parkinson, und dann gegensteuern. Ich bin selber davon betroffen, und man hat mich vor sehr schlimmen Folgeschäden bewahrt.

Warum schreibe ich das hier im Beitrag der Covid-Impfung?
Nun, weil mir die Polyneuropathiehilfe zur Impfung geraten hatte, ebenso das Medizinische Gremium meiner Krankenkasse. Einer meiner Neurologen riet ab, der andere dazu.
Bei der Inuspherese jedoch wollte man abwarten, bis die Ergebnisse der Analysen eingetroffen sind. Nun sind sie da, und man rät mir ab, bis alle Entzündungsmarker aus meinem Körper herausgefiltert wurden, zusammen mit den Borrelien, die man in Großhadern leichtfertig übersehen hatte.

Ich will damit sagen, dass der Durchschnittsneurologe überfordert ist mit der Abgabe irgendeines Tipps zur Impfung. Es muss speziell auf die einzelne Neuropathien eingegangen werden; das können nur wenige Neurologen. Es bleibt Russisches Roulette.

Alles Gute!
Klaus.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum